Aus aller Welt

Bio deutlich weniger belastet

Nachdem in den letzten Wochen Aussagen aufkamen, das Bio doch nicht immer so unbelastet sei, weil es zum Teil aus ehemaligen konventionell genutzten Boden stammt, kommt jetzt eine ganz andere Aussagen zum Beispiel aus dem bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Doch stimmt das pauschal?

Bio-Wachstum hält weltweit an

Der Studie von IFOAM, FiBL und SÖL zufolge wächst der Biolandanbau im zweistelligen Bereich. Österreich ist mit einem Anteil am heimischen Anbau von 13% der Spitzenreiter.

Strom aus kanadischem Wein

Von Traubenrückständen über Biogas bis zur Stromerzeugung

Toronto (bfai) - Kanadischer Wein ist außerhalb der Landesgrenzen wenig bekannt. Noch kurioser mutet die Elektrizitätserzeugung aus dessen Rückständen an. Um dieses Projekt aber Realität werden zu lassen, hat sich jetzt eine der führenden Weinkellereien Kanadas mit einem Biogasproduzenten und einem deutschen Beratungsunternehmen zusammengetan. Letzteres liefert das Know-how und hilft bei der Errichtung der Anlage. Auch Projekte auf Basis anderer Bio-Abfälle, von Agrar- bis zu Festmüll, zeichnen sich auf den Reißbrettern ab.

Verbraucher bewerten

Auf eine interessante Idee macht am 1. Februar 2008 der Blog Bestebioweine aufmerksam. Nachdem im Internet Hotels, Lehrer, Ärzte und vieles mehr von Urlaubern, Schülern und Patienten bewertet werden, können sich jetzt auch die Winzer der Herausforderung stellen, das Ihre Weine eine allgemein zugängliche Bewertung durch den Weingenießer erfahren. Nicht nur Profis, sondern auch die Amateure kommen bei amivini zu Wort.

Wie wird dieses Weinbewertungsportal entwicklen? Werden die Aussagen fair bleiben? Wird das Portal zum Besten aller nicht mißbraucht? - All das wird die Zeit zeigen. Doch bis dahin kann man sich den worten von Joachim Ott im seinem Blog anschließen: "Am besten selber ausprobieren, mitmachen und ggf. Verbesserungsvorschläge machen."

Grüne Woche wirft Bio-Schatten voraus

Frankfurt/Deutschland - Die Internationale Grüne Woche wirft ihre Schatten voraus. Sie wird am kommenden Donnerstagabend vom deutschen Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer eröffnet. Auch in diesem Jahr wird der Boom bei Bioprodukten wieder eine große Rolle spielen. Die Preisexplosionen im vergangenen Jahr haben der Branche nicht geschadet - im Gegenteil, wie Bioland/Deutschland-Präsident Thomas Dosch im Gespräch mit Daniel Rademacher erklärt.

Bio-Wein besser als konventionell angebauter Wein

healthy living vom Januar 2008Hamburg (ots) - Bio-Weine sind viel gesünder als konventionelle Weine, aber nicht nur das: Sie zeichnen sich auch durch besseren Geschmack und feineres Bukett aus! Dies ist das Ergebnis eines großen Tests der Gesundheitszeitschrift healthy living in ihrer Ausgabe vom Januar 2008.

Für den Wein-Test bewerteten die Hamburger Önologin Dagmar Ehrlich und zwei Beraterinnen renommierter Weinhändler insgesamt 14 beliebte Rotweine aus Österreich, Frankreich, Spanien, Italien, Südafrika und Deutschland - je sieben biologisch und sieben konventionell erzeugt, vom gleichen Jahrgang, von der gleichen Rebsorte und aus ähnlichen Lagen.

Bio ist sicherer

Selbst bei den hohen Lebensmittelstandard für "normale" Produkte aus dem Supermarkt um die Ecke kann man sich laut der Studie Grenzen der Pestizidanalytik von Dr. Günter Lach, einer der deutschen Experten für Pestizidanalysen, nicht sicher sein, das Sie nur das beinhalten, was der Gesetzgeber zulässt.

"Selbst die besten staatlichen Lebensmittellabors können nicht einmal die Hälfte der möglicherweise in Obst, Gemüse und Getreide enthaltenen Pestizide erkennen. Ihnen fehlen schlicht die Analysemöglichkeiten" berichtet Greenpeace am 31.01.2008.

Die Schlussfolgerung  kann dann auch nicht mehr verwundern: "Verbrauchern rät Greenpeace zu Bioware, die in der Regel komplett frei ist von künstlichen Pestiziden."