Bio deutlich weniger belastet

Nachdem in den letzten Wochen Aussagen aufkamen, das Bio doch nicht immer so unbelastet sei, weil es zum Teil aus ehemaligen konventionell genutzten Boden stammt, kommt jetzt eine ganz andere Aussagen zum Beispiel aus dem bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Doch stimmt das pauschal?

Laut deren Aussage kommen in konventionell angebauten Lebensmittel im Schnitt 40 mal mehr Rückstände von Pflanzenschutzmitteln vor. Allerdings wirken sich lange Transporte und Gewächshausanbau negativ auf die Ökobilanz aus.

Was lässt sich daraus schließen:

  • Je länger ein Betrieb bereits auf Bio umgestellt ist, um so besser. Und je näher bei frischer Ware ein Betrieb liegt, um so gesünder.
  • Biowein ist davon nicht betroffen, da die Verarbeitung dabei vor Ort stattfindet und lange Transportwege entfallen.

Dann mal 'wohl bekomms' Wink